Bericht aus Sicht des TuS Neukölln: Am Sonntag, 7. Juli 2013, fand der vom Team TV Fürstenwalde professionell organisierte 10. Storkower Triathlon über drei verschiedene Wettkampfdistanzen: Super-Sprint-Distanz (0,2m Schwimmen – 5km Rad – 1km Laufen), Sprint-Distanz (750m Schwimmen – 20km Rad – 5km Laufen) und die Olympische Distanz (1,5km Schwimmen – 40km Rad – 10km Laufen) in einer reizvollen Landschaft statt.

Gleichzeitig wurden bei dem Rennen über die Olympische Distanz die Berlin-Brandenburgischen Landesmeister in der Gesamtwertung und in den jeweiligen Altersklassen gekürt. Die Zuschauer konnten die Szenerie hautnah miterleben und bekamen spannenden Triathlonsport geboten, denn das Teilnehmerfeld war hochkarätig besetzt. Bei den Damen zählten Lina-Kristin Schink (SCC Berlin), Diana Weißbach (A3K), Jessica Tamms (SCC Berlin), Diana Essiger (TVB09) und Agnes Lukasiewicz zu den Top-Favoriten. Bei den Herren gingen Norman Fenske, Matthias Kindel und Hendrik Grosser (TuS Neukölln Berlin), Maximilian Meißner (BCC), Conrad Kebelmann (Die Kessen Sachsen) und Christian Tölg (A3K) als Top- und Mitfavoriten an den Start.

Das Schwimmen fand auf einem 750m langen Dreieckskurs im Storkower See statt, der zweimal durchschwommen werden musste. Gestartet wurde in zwei Wellen im Abstand von 20 Minuten. Der anschließende Radparkour von 20km, der ebenfalls zweimal gefahren werden musste, war durch die hügelige Landschaft anspruchsvoll, windanfällig und kräftezehrend. An den jeweiligen Wendepunkten der Strecke wurde den Athleten volle Konzentration und sehr gute Radbeherrschung und Fahrtechnik abverlangt. Der abschließende 2x5km Lauf verlief erst parallel zur Radstrecke, dann durch ein kleines Waldstück zum Wendepunkt und zurück zum Strandbad. Einzig die Sonne und zunehmende Wärme erschwerten einen lockeren und schnellen Lauf.

Norman Fenske vom TuS Neukölln Berlin startete mit den männlichen Athleten der Hauptklasse in der ersten Startwelle und kam als Vierter nach 20:51min aus dem Wasser. Auf dem Rad machte er von Beginn an Druck und übernahm nach kurzer Zeit die Führung, dicht gefolgt von Maximilian Meißner vom BCC. Nach einem schnellen Wechsel vom Rad in die Laufschuhe ging Norman als Erster locker und leicht auf die 10km lange Laufstrecke, dicht gefolgt von seinem Konkurrenten Maximilian Meißner, der sich seit dem Radparcour dicht hinter Norman hielt. Nach Kilometer acht hatte Norman seinen Vorsprung auf eine knappe Minute ausgebaut und kam nach 1:57:19h als Sieger und Meister aller Klassen ins Ziel. Auch die anderen Starter des TuS Neukölln haben hervorragende Ergebnisse erzielt. Matthias Kindel belegte den 3. Podiumsplatz in der Gesamtwertung der Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften und wurde gemeinsam mit René Landgraf Berlin-Brandenburgischer Meister in den jeweiligen Altersklassen. Hendrik Grosser kam zufrieden ins Ziel und belegte Platz 3 bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften in seiner Altersklasse.

Bei den Frauen vom TuS Neukölln Berlin kämpften Antje Ungewickell, Sonja Schabram, Elke Schönhardt und Agnes Lukasiewicz um die Berlin-Brandenburgischen Meistertitel. Sonja durchschwamm die 1500 Meter im Storkower See in hervorragenden 22 Minuten und kam als erste Frau aus dem Wasser, gefolgt von Antje, Agnes und Elke. Dann ging es auch für sie auf die anspruchsvolle Radrunde. Beim abschließenden Lauf machte sich die Anstrengung bemerkbar – während die ersten fünf Kilometer locker und ambitioniert schnell gelaufen wurden, kam auf den zweiten fünf Kilometern die Mittagshitze dazu und die Schritte wurden kürzer. Agnes war an fünfter Gesamtposition der Frauen. 30 Sekunden vor ihr lief Diana Essiger (TVB09) und eine Minute davor auf Platz drei Jessica Tamms (SCC) – eine große Herausforderung für Agnes. An erster Position lag Lina-Kristin Schink (SCC Berlin) gefolgt von einer starken Diana Weißbach (A3K). Agnes erhöhte nach Kilometer fünf sukzessive ihr Tempo und überholte Diana Essiger am Wendepunkt der 7,5 km Marke. Von jetzt an verlief die Streckenführung nur noch bergab. Jessica Tamms war in sichtbare Nähe gerückt. Agnes holte noch einmal alles aus sich raus, erhöhte das Tempo und überholte auch Jessica Tamms bei Kilometer neun. Sie lief den Lauf ihres Lebens und kam als 3. Power-Frau in der Gesamtwertung bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften nach 2:18:03h ins Ziel. Gemeinsam mit Antje Ungewickell belegte sie bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften in der jeweiligen Altersklasse Platz 1. Elke und Sonja lieferten ebenfalls ein sehr gute Rennen und erzielten in ihren jeweiligen Altersklassenwertungen bei den Berlin/Brandenburgischen Meisterschaften den 3. Platz.