Wie Ihnen sicherlich bekannt ist, habe ich das Amt des Seniorenbeauftragten der DTU ab dem 1. Januar diesen Jahres übernommen. Ich würde gerne mit allen Landesverbänden ein Netzwerk aufbauen, welches der besseren Kommunikation und dem besseren Informationsfluss untereinander dienen soll.

Die Vergangenheit hat kein gutes Haar auf den Häuptern der Agegrouper gelassen und so wurden leider aus diesem Grund die AK-Athleten eher stiefmütterlich von der DTU, aber auch von vielen Landesverbänden behandelt.

Als Konsequenz war dementsprechend die Resonanz der Aktiven eher mäßig an internationalen Events teilzunehmen, egal ob es nun der Duathlon oder Triathlon war. Dem möchte ich nun durch meine Arbeit entgegen wirken und gerne mit allen Landesverbänden offen und ehrlich zusammen arbeiten, sofern natürlich gewillt, damit diese Problematik zu den Akten gelegt werden kann. Es kann doch nur zum Vorteil Aller sein wenn man sich gescheit austauscht und Verbesserungen in seinem Verband einfließen lassen kann. Um mich nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen, möchte ich hier nur kurz anmerken, dass jener Vorschlag von mir sicherlich nicht nur im Bereich der Agegrouper interessant wäre. In meinem Amt sehe ich mich nicht nur als Funktionär der DTU, eher mehr als Athletenbeauftragter der Agegrouper und
Ansprechpartner aller Landesverbände. Hier sind nicht nur die "Oldies" als Agegrouper zu sehen, auch die jüngeren Athleten -noch fern des Rentenalters- sind hier genauso angesprochen.

Ich möchte mittelfristig eine Nationalmannschaft in den nächsten Jahren aufbauen, die nicht nur aus der älteren Fraktion bestehen soll. Auch die Altersklassen der jüngeren Generation möchte ich zu Starts auf
internationaler Bühne motivieren. Das Klischee der "ach die Senioren" möchte ich begraben und die leistungsambitionierten Amateure, welche die Agegrouper immer waren, wieder ins rechte Licht rücken. Es ist müßig sich einzubilden, dass langjährige Versäumnisse innerhalb kurzer Zeit aufgearbeitet werden
können. Jedoch sehe ich ein Licht am Horizont, da auch die DTU klare Signale mir gegenüber setzt und ebenso die Athleten, welche sich bis jetzt bei mir gemeldet haben, ihre Hilfe anbieten. Um den Karren wirklich aus den Dreck zu ziehen, bin ich aber vor allen Dingen auf Ihre Hilfe und Mitarbeit angewiesen, da Sie als Verband direkter Zuträger von Informationen aller Vereine sind.

 Meine Aufgabe als Seniorenbeauftragter auf nationaler Bühne werde ich erstmalig in Backnang war nehmen. Des Weiteren werde ich in Peine und in Roth (dort werde ich als Wettkampfrichter fungieren) anwesend sein. International bin ich mir noch nicht ganz schlüssg, werde aber höchstwahrscheinlich in Fredericia und bei der Triakurz-EM (ist leider noch immer nicht bekannt) vor Ort erscheinen.

Bitte vergessen Sie aber nicht, dass ich diese Funktion ehrenamtlich betreibe und weiterhin ein Privatleben habe, sowie weiterhin meiner bezahlten Arbeit nachgehen muss. Das nur kurz als Hinweis für Sie, falls Ihre Anliegen nicht ganz so zeitnah von mir bearbeitet werden können. Dafür möchte ich mich vorab schon jetzt entschuldigen.

Ich möchte Sie höflichst bitten, Mein Anliegen so oder in ähnlicher Form den Athleten Ihres Verbandes weiter zu geben. Es soll aus den Köpfen der Aktiven, dass bei internationalen Wettkämpfen der Agegrouper nur Starter jenseits der 40 oder älter starten. Andere Länder tauchen in großen Gruppen
bei Events mit Athleten aller Altersklassen auf. Dies möchte ich in naher Zukunft ebenso und wenn man die Leistungsdichte in Deutschland genauer unter die Lupe nimmt, wird man feststellen können, dass wir schon lange den anderen Ländern Paroli bieten können.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und bedanke mich im Voraus für Ihr
Bearbeitung!

mit freundlichen Grüssen
Marco Meuter, Seniorenbeauftragter der DTU
Tel/Fax: +49 2133 72789, Mobil: +49 171 1887755