×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Beim 2. Rennen der Saison galt es die guten Ergebnisse der Berliner Teams vom Auftakt in Witten sowohl bei den Damen als auch bei den Herren zu bestätigen. Gestartet wurde im Gütersloher Nordbad über 1-40-10. Was im Vorfeld vielen Athleten Kopfzerbrechen bereitete war die Tatsache, dass das gesamte Feld in einer Welle im Becken starten sollte. Bei den Männern mit 18 Teams a 5 Startern entsprach das einer Bahnbelegung von 11-12 Athleten.

Der Startschuss in der Männerkonkurrenz um 10:15 Uhr brachte das Schwimmbecken schlagartig zum Brodeln. Kampfschwimmer waren hier eindeutig im Vorteil gegenüber Filigrantechnikern. Die Möglichkeiten für eigenes taktieren waren stark eingeschränkt und so kam es darauf an sich durchzusetzen und von Beginn an eine gute Position zu finden.

 

Aus dem Berliner Team kam Bartosz Smeda erwartungsgemäß am besten weg, verlor aber den Anschluss an die Spitze, als er mit 2 anderen schon nach 900m auf dem Weg in die Wechselzone war und wieder zurückgepfiffen wurde. Wie schon in der vorigen Saison verließen Ronald Pierenz und Norman Fenske zusammen das Wasser, diesmal mit 1:40 min. Rückstand zur Spitze. Hendrik Grosser mit 2:15 und Gerrit Wegener mit 3 Minuten Rückstand mussten ihrem Schwimmtrainingsrückstand deutlichen Tribut zollen.
Nach den üblichen Tempoüberhöhungen zu Beginn der Radstrecke konnten sich Bartosz, Ronald und Norman in der 2. großen Gruppe hinter dem Spitzentrio und der ersten großen Verfolgergruppe etablieren. Hendrik machte von hinten unglaublich Druck und fand dabei kompetente Mitarbeiter. Sie fuhren erst in die 2. Verfolgergruppe auf und marschierten gleich durch Richtung Spitze.

 
Der Rückstand schmolz zusehends und vor Ende der 3. von 4 Runden gab es nur noch ein großes Feld von über 60 Athleten. Dahinter waren noch 2 kleinere Gruppen mit am Ende 6 Minuten Rückstand unterwegs.
Bei Einfahrt in die Wechselzone gab es dann Stau mit z.T. längeren Wartezeiten. Wer sich jetzt hinten im "Schlafwagen" befand büßte hier bis zu 30 Sekunden ein.

Auf den abschließenden 2 Laufrunden über 10 km konnte sich Norman am besten in Szene setzen. Mit einer Laufzeit von 35:41 und Platz 15 am Ende erfüllte er sich jetzt schon sein persönliches Saisonziel. Nur 50 Sekunden dahinter kamen erst Ronald auf Platz 24 und dann Bartosz auf Platz 27 ins Ziel. Hendrik hatte etwas Mühe und kam auf Platz 62 rein. Fast wäre es Gerrit noch gelungen die 6 Minuten Rückstand nach dem Rad aufzuholen. Am Ende fehlte nur eine Minute und es reichte noch für Platz 67. Das reichte fürs Team zu einem überaus erfreulichen 8. Platz. In der Tabelle stehen die Männer vom TuS Neukölln-TV Berlin damit weiterhin auf Platz 7!

Durch die zeitgleich stattfindende AK-DM in Peine musste bei den Damen vom TuS Neukölln etwas jongliert werden. Gleichwohl wollten Claudia Kratzenstein, Antje Ungewickell, Dani Cramer und Sonja Schabram zeigen wie ausgeglichen das Team 2010 ist. Die Damen von A3K riskierten wieder Kopf und Kragen und reisten wie schon in Witten nur zu dritt an. Diana Weißbach, Patricia Jaehnz und Anna Schwedler durften sich keinen Ausfall leisten.


 

Beim Schwimmen kamen die beiden A3K-Damen Diana und Patricia am besten zurecht. Diana konnte sogar Kontakt zur Spitze halten, was mit einem Platz in der vorderen Radgruppe belohnt wurde. Patricia konnte sich nicht weit dahinter in einer Verfolgergruppe einordnen. Die TuS-Damen Claudia und Sonja schafften es in die 3. größere Gruppe, die allerdings am Ende der 40 Radkilometer schon mit ca. 2:45 min. Rückstand zur Spitze in die Wechselzone einfuhren.
Beim Laufen wurde das ganze Klassement noch einmal neu sortiert. Die Leistungsunterschiede waren doch enorm. Die Differenz zwischen schnellster und langsamster Laufzeit betrugen 13 Minuten! Am Ende setzte sich ein Berliner Mädel durch. Lydia Liebnitzky für das Leipziger Team Sport-Makler.de gewann die Gesamtwertung. Auf einem tollen 5.Platz kam Diana Weißbach von A3K! Claudia holte sich noch etliche Athletinnen aus den vorderen Radgruppen und kam auf Platz 8 ins Ziel.

 
Die TuS-Damen erreichten mit einer guten Teamleistung den 5.Platz in der Tageswertung und konnten sich in der Tabelle um einen Platz auf den 4.Platz nach vorne schieben. A3K bleibt nach dem 10. Platz in Gütersloh weiterhin auf Platz 10 der Tabelle

Ergebnisse Damen

Ergebnisse Herren

Gesaamtergebnisse Bundesliga